Views
2 years ago

Old Master Paintings – Part I

285 PIETRO DI DOMENICO,

285 PIETRO DI DOMENICO, 1457 SIENA UM 1501/ 1533 MADONNA MIT KIND UND ZWEI ENGELN Tempera auf Goldgrund. Auf Holz. 59,3 x 39 cm Bedeutendes museales Werk der Sieneser Renaissance ehemals im Metropolitan Museum New York, aus der Sammlung George und Florence Blumenthal. Das hochformatige Tafelbild gehört zu den bedeutendsten Werken des Pietro di Domenico. Die Figuren zeigt der Meister dicht gedrängt, vor punziertem Goldgrund. Thematisch liegt hier der Bildtypus der „Maria lactans“ vor. Die Madonna, die dem Kind die Brust reicht, beherrscht in Dreiviertelfigur das Bildzentrum. In rotem Kleid und noch gut erkennbar dunkelgrünem Mantel sehen wir sie leicht nach links gewandt, sie betrachtet ihr Kind, das wiederum mit der Mutter Blickkontakt hält. Beide Händchen des Knäbleins umfassen das Handgelenk der Mutter, während diese das aufrecht sitzende Kind am Rücken hält. Blickgesten, Körper- und Handhaltungen lassen daher eine abrundende Geschlossenheit von Mutter und Kind erkennen, eine für diese Zeit und auch für das Werk des Malers reife Bildkomposition. So werden die beiden Engel im Hintergrund umso augenfälliger in Distanz zu dem intimen Geschehen gehalten, lediglich das Gesicht des Engels links im Bild blickt aufmerksam über die Schulter Mariens auf das Kind, während sein Gegenüber den leicht verlorenen Blick nach außen richtet, damit auch dem Bildbetrachter entgegen, als eine einladende Geste zur Anbetung. Dies ist ganz im Sinne des Gemäldes als Andachtsbild zu verstehen. Bezeichnenderweise halten beide Engel ihre betenden Hände so zusammen, dass sie jeweils nur die Fingerspitzen berühren und damit eine Art Schutzdach andeuten, die die feine Intimität der Bildszene betont. Dass diese Bildmotive in den weiteren gleichthematischen Werken des Meisters nicht wieder zu finden sind, lässt das vorliegende Bild weit eher in dessen reifere Periode einordnen (siehe unten, Lit.: 2011). Über die hier genannten Einzelheiten hinaus sind noch weitere Details zu beobachten, die sowohl stilistisch über die Malweise des Meisters, als auch über die hohe Qualität des Bildes sprechen. Entgegen einem weiteren bekannten Werk des di Domenico, ebenfalls vom Typ „Maria lactans“, ist hier der Mund des Kindes nicht direkt an die Brust geführt. Dabei bleibt offen, ob der Vorgang des Stillens hier erst ansetzt oder bereits beendet ist, was zu unterschiedlichen Interpretationen Anlass böte. Aber auch Elemente der Detailausführung verdienen gewürdigt zu werden: ganz bewusst ist der Goldgrund als „Himmel“ im Hintergrund der Figuren glatt angelegt, durch die Punzierungen der Nimben und der oberen Randbordüre unterbrochen, während die weitaus feinere Punzierung des Marienkleides bereits eine textile Struktur aufweist, durchsetzt von Dekormotiven eines prächtigen Brokatstoffes, und dies zudem in exzellenter Erhaltung und Wirkung. Auch das Brokatkissen mit offener Schnürung, auf dem das Kind sitzt, ist ähnlich gearbeitet. Während die Nimben der jugendlichen Engel mit Strahlengravur wiedergegeben sind, lassen sich im Nimbus der Madonna die Majuskeln „AVE...CELO...“ lesen. Diese Buchstaben sind zu ergänzen zu „AVE REGINA CAELORUM.“ (Ave Himmelskönigin). Es ist dies der Anfang des Gesangstextes, der u.a. nach der Vesperandacht gesungen und fortgesetzt wird mit „Ave Herrscherin der Engel“. In diesem Kontext sind also auch die beiden Engel zu verstehen. Die nächstverwandte Bilddarstellung von der Hand des Meisters ist die „Madonna und Kind mit den Heiligen Petrus und Paulus“ (Privatbesitz, ehem. Coudert Brothers, 1888). Im Gegensatz zu unserem Gemälde ist das Kind hier an der Brust gezeigt. Auch nimmt die Darstellung des Kindes einen wesentlich kleineren Bildraum ein, ganz in der bisherigen Tradition, während bei dem vorliegenden Andachtsbild auch eine Betonung auf das Jesuskind zu erkennen ist, was wiederum auf einen etwas weitergeschrittenen Werkzeitraum verweist. Damit ist ein Höhepunkt im Schaffen di Domenicos erreicht. Von Pietro di Domenico sind zwei signierte Werke bekannt geworden eine „Krippe mit den Heiligen Martin und Galganus“ (Pinakoteca Nazionale, Siena) sowie die „Madonna mit Kind und den Heiligen Hieronymus und Johannes d. T.“ (City Art Gallery York). Auch unter den wenigen bekannten Werken des Meisters nimmt das vorliegende Bild einen hohen Rang ein. Zu Biographie, Ausbildung und Werdegang des Künstlers sind uns nur wenige Details bekannt. So ist etwa das genaue Sterbedatum umstritten, es wird der Zeitrahmen zwischen 1501 und 1533 diskutiert. Am wahrscheinlichsten ist das Jahr 1501 anzunehmen, da ein „Pietro di Domenico Dipintore“ 1497 in die Confraternità die San Girolamo eintrat, 1501 als verstorben gemeldet. Man nimmt allgemein an, dass der vorliegende Meister seine erste Ausbildung in Siena bei Benvenuto di Giovanni (1436- um 1518) erhielt. Darüber hinaus zeigt unser Gemälde erstmals auch die Einflüsse der Maler Francesco di Giorgio und Matteo di Giovanni. Zustand: Das Tafelbild in altersentsprechend sehr guter Erhaltung. Lediglich das obere Malrändchen von wenigen Millimetern wurde bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt angeschnitten, einige schmale Risse an der Rückseite sind sichtbar, an der Vorderseite durch Restaurierung nicht sichtbar. Die Holztafel wurde zu einem früheren Zeitpunkt gegen Wölbung beschliffen und durch zwei Quer- und umlaufende Randleisten gefestigt. Rest. (†) Provenienz: 1905 bis mindestens 1909 Sammlung Conte Giulio Sterbini, Rom. Danach wohl Sangiorgi, Rom. Bis 1911: George und Florence Blumenthal, New York. 1911 wurde das Gemälde dem Metropolitan Museum of Art, New York übergeben (Inv. Nr. 41.190.22). 2015 wurde das Gemälde von Sotheby‘s New York angeboten und versteigert. Dann Privatsammlung Schweiz. Dokumentation und Nennung des Werkes in der Literatur: Zu vorliegendem Werk existiert auch aufgrund der prominenten Provenienz eine umfangreiche Dokumentation. Abgebildet in folgenden Publikationen: S. Rubinstein-Bloch, Gemälde - Frühe Schulen, in: Katalog der Sammlung von George und Florence Blumenthal, Vol. I, Paris 1926, Abb. Tafel XXXIII. Aldo Lusini und Pietro Misciattelli, La donna senese del Rinascimento, Anno II., Fasc. IV, in: LA DIANA, 2, Nr. 4, 1927. Mit Abbildung S. 233. Dort Besitzangabe: New York - Raccolta Blumenthal. F. Zeri und E.E. Gardner, Italienische Malerei, Ein Katalog der Sammlung des Metropolitan Museum of Art. Sienesische und Mittelitalienische Schulen, New York 1980, S. 65, ganzseitige Tafelabbildung, Tafel 73. K. Baetjer, Europäische Gemälde im Metropolitan Museum of Art, New York 1995, A Summary Catalogue, Vol. I, mit Abbildung S. 65. Weitere Dokumentation und Literaturvergleiche: B.B. Fredericksen und F. Zeri, Volkszählung italienischer Gemälde aus dem 19. Jahrhundert in den öffentlichen Sammlungen Nordamerikas, Cambridge, Mass. 1972, S. 165, 347, 608. K. Baetjer, Europäische Gemälde im Metropolitan Museum of Art, New York 1980, Vol. I, S. 142. Keith Christiansen , Laurence B. Kanter, Carl Brandon- Strehkle, Gemälde in der Renaissance Siena 1420-1500, Ausst.-Kat. New York 1988, S. 345. 1998: M. S. Frinta. Punched Decoration on Late Medieval Panel and Miniature Painting, (Gestanzte Dekoration auf spätmittelaterlicher Tafel- und Miniaturmalerei), 1998, Teil 1, S. 473. Mit Abb. der Punzierung. Alexander Rauch, Malerei der Frührenaissance (Florenz und Siena), in: Renaissance, Kunst und Architektur des 15. und 16. Jahrhunderts in Europa, Parragon-Vlg. 2011. A. R. (1212111) (11) 16 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6.000 additional images.

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 17

  • Page 3: OLD MASTER PAINTINGS PART I
  • Page 12 and 13: 22 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-a
  • Page 14 and 15: 286 MISE MEISE ES 1 AUNES TRIPTYCHO
  • Page 16 and 17: 288 MALER DER DONAUSCHULE, UM 140 A
  • Page 18 and 19: Rückseite des Altarretabel (Lot 28
  • Page 20: AE E 1471 NUEME - 15 II ST. EUSTACE
  • Page 24 and 25: HENDRICK DE CLERCK, UM 1570 SSE - 1
  • Page 26 and 27: 293 GIROLAMO FRANCESCO MARIA MAZZOL
  • Page 28: 295 CORNELIS DE VOS, 154/5 US/ ANEN
  • Page 31 and 32: 297 BARTOLOMEO CAVAROZZI, UM 150 IE
  • Page 34: 299 NEAPOLITANISCHER CARAVAGGIST ES
  • Page 37 and 38: Translate all texts into your prefe
  • Page 40: 302 SCIPIONE PULZONE IL GAETANO, 15
  • Page 44: 304 LORENZO PASINELLI, 1 NA - 1700
  • Page 48: 306 SIMON VOUET, 150 AIS - 14 KOPF
  • Page 52: 308 MASSIMO STANZIONE, 155 - 15 NEA
  • Page 55 and 56:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 58:

    MITTELITALIENISCHER MALER ES 17 AUN

  • Page 62 and 63:

    JOHANN HEINRICH SCHÖNFELD, 10 IEA

  • Page 64 and 65:

    Detail Lot 315

  • Page 66:

    GIOVANNI BATTISTA RECCO, UM 115 - U

  • Page 69 and 70:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 71 and 72:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 74 and 75:

    322 MEISTER DER ACQUAVELLA-STILLLEB

  • Page 76 and 77:

    86 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-a

  • Page 79 and 80:

    323 MAE ES 1 AUNES ARCHITEKTURCAPRI

  • Page 81 and 82:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 83 and 84:

    326 SIMON DE VOS, 103 ANEEN - 17 EE

  • Page 86:

    328 LUCA GIORDANO, 13/34 NEAE - 170

  • Page 90 and 91:

    330 ADRIAEN VAN STALBEMT, 150 ANEEN

  • Page 92:

    MISE MAE ES 17 AUNES MARIA MIT DEM

  • Page 96 and 97:

    333 GIOVANNI GHISOLFI, UM 13 MAIAN

  • Page 98 and 99:

    335 VENEZIANISCHER MEISTER DES 1 AU

  • Page 100:

    337 GIOVANNI GIROLAMO SAVOLDO, UM 1

  • Page 103 and 104:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 105 and 106:

    340 GASPAR PEETER VERBRUGGEN D.Ä.,

  • Page 108:

    342 PIER FRANCESCO CITTADINI, 11 MA

  • Page 111 and 112:

    343 ITALIENISCHER MALER DES 17/ 1 A

  • Page 113:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 116 and 117:

    345 ALEXANDER VAN GAELEN, 170 - 17

  • Page 118 and 119:

    347 JACQUES COURTOIS, GENANNT „BO

  • Page 120:

    Van Cleve studierte zunächst bei F

  • Page 123 and 124:

    NICOLAES CLAES HALS, 1 AAEM - 1 U D

  • Page 125:

    353 HIERONYMUS FRANCKEN D.J., 157 A

  • Page 128:

    138 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-

  • Page 132:

    A ENS AN ES A 15 A ANE - 1 II Toget

  • Page 135 and 136:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 138:

    358 JAN FYT, 111 ANEEN - 11 EENA Sc

  • Page 141:

    360 MARINUS VAN REYMERSWAEL, 143 -

  • Page 144 and 145:

    362 ITALIENISCHER MALER DES SPÄTEN

  • Page 146:

    363 ADRIAEN VAN STALBEMT, 150 - 1 D

  • Page 149 and 150:

    AN EEN 155 EIEN - 1 USSES ALLEGORY

  • Page 152:

    367 JAN VAN DEN HOECKE, 111 ANEEN -

  • Page 155:

    369 ANSISE MAE ES 1 A UNES A ENE SE

  • Page 159 and 160:

    FRANCISCO LÓPEZ CARO, 100 - 11 U D

  • Page 161 and 162:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 163 and 164:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 165 and 166:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 168 and 169:

    376 JOHANN AMANDUS WINCK, 1754 EISA

  • Page 170:

    377 WILLIAM JAMES, I 1730 - 170 U I

  • Page 173 and 174:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 175:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 178 and 179:

    380 EUSE MEISE ES 1 AUNES AMOUREUSE

  • Page 180:

    383 MISE MAE ES 17 AUNES DIE GEMÜS

  • Page 183 and 184:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 185 and 186:

    387 DAVID DE CONINCK, UM 14/44 ANEE

  • Page 188:

    389 GIAN PIETRO RIZZI, GENANNT „G

  • Page 191 and 192:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 194 and 195:

    394 FRANCESCO TIRONI, UM 1745 ENEI

  • Page 196 and 197:

    396 MAXIMILIAN PFEILER, I 13 - 1701

  • Page 198 and 199:

    398 FRANS SNYDERS, 157 ANEEN - 157

  • Page 200 and 201:

    210 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-

  • Page 203 and 204:

    400 JAN MIENSE MOLENAER, 10/10 - 1

  • Page 205 and 206:

    402 ANDRIES BENEDETTI, 115/0 - UM 1

  • Page 208 and 209:

    403 FRANZ JOSEPH STÖBER, 1741 SUEN

  • Page 210:

    405 MISE MEISE ES 17 AUNES BATSEBA

  • Page 214 and 215:

    407 FRANCESCO SOLIMENA, 157 ANAE I

  • Page 216 and 217:

    408 MAE ES 17/ 1 AUNES ELEGANTES PA

  • Page 218 and 219:

    JAN BRUEGHEL D.J., 101 ANEEN - 17 E

  • Page 220 and 221:

    DENIJS VAN ALSLOOT, UM 1570 - UM 1

  • Page 224 and 225:

    JOOST CORNELISZ DROOCHSLOOT, 15 UE

  • Page 228 and 229:

    DAVID TENIERS D. J., 110 - 10 LANDS

  • Page 230:

    ISAAC VAN OSTADE, 11 AAEM 14 EENA

  • Page 233 and 234:

    ADRIAEN VAN STALBEMT, 150 - 1 WEITE

  • Page 235 and 236:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 237 and 238:

    Translate all texts into your prefe

  • Page 239 and 240:

    JAN FRANS VAN BLOEMEN, 1 ANEEN - 17

  • Page 241 and 242:

    Detailabbildung Translate all texts

  • Page 243 and 244:

    Translate all texts into your prefe

HAMPEL FINE ART AUCTIONS