Views
5 months ago

Old Master Paintings – Part 2

  • Text
  • Wwwhampelauctionscom
  • Hampel

410 PIETRO BARDELLINO,

410 PIETRO BARDELLINO, 1728 NEAPEL 1806 EBENDA MARIA-MAGDALENA ALS BÜSSERIN Öl auf Leinwand. 75, x 60 cm. Beigegeben eine Expertise von Dr. Fabio Obertelli. Das Gemälde wurde laut Vorbesitz bereits von Nicola Spinosa mit dem Maler in Verbindung gebracht. Die Heilige im Halbbildnis dargestellt. Der Lichteinfall von links oben beleuchtet die Szene. Ihr Reueblick nach oben gerichtet, die Hände verschränkt, liegen einem Schädel auf. Dahinter eine Deckelvase als Salbgefäß, Attribut der Heiligen, die Jesus die Füße gesalbt hatte, sowie ein Holzkreuz, dessen schräge Positionierung der Diagonalkomposition der Figur entspricht. Dazwischen erscheinen zwei geflügelte Engelsköpfe zwischen Wolken. Das aufgelöste Haar allegorisch als Zeichen des Lasters überliefert fällt in lockeren Strähnen zu den unbedeckten Schultern herab. Die Farbigkeit insgesamt in zurückhaltender Helligkeit, nur durch das dunkelblaue Manteltuch kontrastiert. Das Inkarnat in betontem Sfumato. Der Maler war Schüler des Francesco De Mura (1696- 1782), dessen Einfluss auch in vorliegendem Werk noch spürbar ist, wie aus einem Vergleichsbild hervorgeht (Sotheby´s London 2007). Bardellino schuf zahlreiche, meist im kirchlichen Auftrag entstandene Werke, so etwa für Kirchen wie S. Giacomo degli Spagnoli, aber auch für die Bibilioteca di Girolamini, Neapel, 1792. Besondere Bekanntheit erfuhr seine „Aufnahme Psyches in den Olymp“, um 1780, heute Gemäldegalerie Berlin. A.R. Literatur: Gemäldegalerie Berlin, Staatliche Museen Preussischer Kulturbesitz. Katalog der ausgestellten Gemälde des 13. - 18. Jahrhunderts. Mann, Berlin 1975. (1320783) (2) (11) € 8.000 - € 12.000 Sistrix INFO | BID 68 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6.000 additional images.

411 GIULIO CAMPI, UM 1508 CREMONA 1573 Der Maler war 1522 Schüler von Giulio Romano in Mantua, bekannt geworden ist er für seinen Hochaltar von 1527 in der Kirche Sant´ Abbondio in Cremona. KREUZIGUNG DES HEILIGEN ANDREAS Öl auf Holz. 55 x 39,5 cm. Unten links auf hellem Stein signiert und undeutlich datiert. Aufwändig durchbrochen geschnitzter Rahmen. Beigegeben eine Expertise von Ferdinando Arisi, Piacenza, April 1993. Der Märtyrer kniet vor seinem X-förmigen Kreuz und blickt einem Engel entgegen, der in Wolken vor hellem Licht erscheint. Beidseitig die Folterknechte sowie zwei Figuren am linken Bildrand. In Hintergrund weitere zwei Figuren in hellem Licht. Im Vordergrund Mutter mit einem Kind, die Heilige und Märtyrerin Daria. Ferner die Attribute Buch, sowie ein Fisch, der auf den Fischerberuf des Heiligen weist, der als Bruder des Petrus in Kafarnahum lebte. Campi studierte unter dem Manieristen Giulio Romano, ging dann nach Rom, aufgrund dessen sein Stil als in der römischen-, wie der lombardischen Tradition fußte. Alsbald wurde er als der „Carracci von Cremona“ genannt. Berühmt ist unter seinen Hauptwerken, „Das Schachspiel“, um 1530 (Museum Turin), aber auch die „Kreuzabnahme“ in der Kirche San Sigismondo in Cremona. A.R. (1320511) (11) GIULIO CAMPI, CA. 1508 CREMONA 1573 CRUCIFIXION OF ST. ANDREW Oil on panel. 55 x 39.5 cm. Accompanied by an expert‘s report by Ferdinando Arisi, Piacenza, April 1993. € 10.000 - € 12.000 Sistrix INFO | BID Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 69

HAMPEL FINE ART AUCTIONS