Views
5 months ago

Old Master Paintings – Part 2

  • Text
  • Wwwhampelauctionscom
  • Hampel

406 GUIDO RENI, 1575

406 GUIDO RENI, 1575 BOLOGNA 1642 EBENDA, NACHFOLGE DES MARIA DAS JESUSKIND SCHÜTZEND Öl auf Leinwand. 131 x 98 cm. In perlbandgesäumtem vergoldetem Rahmen. Ein unbestimmter Raum, dessen zur Landschaft scharf horizontal und vertikal abschließender Begrenzung als Architektur zu interpretieren ist, dient als Hintergrundfolie für die im Vordergrund dargestellte Maria, deren feingliedrige Hände ein weißes Tuch halten. Dieses dient einerseits als Schutz für das darauf liegende Jesuskind, andererseits jedoch auch als Ehrentuch oder aber als zeitlich vorweggenommenes Leichentuch, dem der schlafende Körper des Jesuskindes in seiner aschfahlen Tonalität als Leichnam Christi zu interpretieren ist. Auch die im Ausblick auf die Landschaft auszumachenden, sich kreuzenden Baumstämme nehmen den Kreuzestod Christi vorweg und unterlegen die Komposition so mit einer zweiten Sinnebene. Minimal besch. (1321431) (13) € 2.500 - € 3.500 Sistrix INFO | BID 64 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6.000 additional images.

407 GIOVANNI ANDREA DE FERRARI, 1598 GENUA 1669 EBENDA JOHANNES DER TÄUFER Öl auf Leinwand. 68,5 x 49 cm. Beigegeben eine Expertise von Anna Orlando, Genua. Brustbild vor dunklem Hintergrund, Kopf- und Körperhaltung stark nach links gerichtet, wodurch das Gesicht im Profil erscheint. Die Beleuchtung von links oben, das Inkarnat in warmem Farbton. Über dem Fellkleid der Kreuzstab schräg ins Bild gesetzt, mit dem beschrifteten Rotulus, auf das der Finger wie zufällig weist. Der Maler, ein Repräsentant der Genueser Schule, arbeitete schon sehr früh in der Werkstatt des Bernardo Castello, um alsbald zu Bernardo Strozzi (1582- 1644) zu wechseln, der als hervorragender Lehrer wesentlich entscheidender für die Weiterentwicklung von de Ferrari sein sollte. Seine frühen Werke wurden manchmal auch für Arbeiten des Strozzi gehalten. 1619 eröffnete er seine eigene Werkstatt in Genua. Für den Palazzo Ducale wurde er beauftragt, wie ebenso für den Palazzo Bianco. Sein Stil wird oft als „lyrischer Naturalismus“ gesehen und steht daher Werken des Murillo oft nahe. Spürbar ist der Einfluss des berühmten Anthonis van Dyck, was sich auch in vorliegendem Gemälde zeigt. Nach einer Gichterkrankung im Alter nicht mehr arbeitsfähig, verstarb der Maler verarmt in einem Hospital. A.R. Literatur: Das Gemälde ist besprochen und abgebildet in: Massimo Pulini, La Croce, la testa e il piatto. Storie die San Giovanni Battista, Cesena 2010., Kat.Nr. 29. (1320789) (2) (11) GIOVANNI ANDREA DE FERRARI, 1598 GENOA 1669 IBID. SAINT JOHN THE BAPTIST Oil on canvas. 68.5 x 49 cm. Accompanied by an expert's report by Anna Orlando, Genova. Literature: The painting is discussed and illustrated in: Massimo Pulini, La Croce, la testa e il piatto, Storie di San Giovanni Battista, Cesena, 2010, cat. no. 29. € 12.000 - € 18.000 Sistrix INFO | BID Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 65

HAMPEL FINE ART AUCTIONS