Views
3 months ago

Old Master Paintings - Part 2

319 MEISTER DER LEGENDE

319 MEISTER DER LEGENDE DER HEILIGEN URSULA ZWEI TAFELN EINES FLÜGELALTARS MIT DEN KIRCHENVÄTERN UND SZENEN AUS DEM MARIENLEBEN Öl auf Holz. Je 152 x 40 cm. Beigegeben ein Gutachten von Dr. Didier Bodart, Rom 2001, in Kopie, dieser nennt als Künstlernamen den „Meister der Legende der Heiligen Ursula“. Eine Tafel zeigt den Heiligen Augustinus, dargestellt als Bischof mit Bischofsstab, Mitra, einem offenem Buch und einem rotem Herzen, das als Symbol der göttlichen Liebe gilt. Auf der anderen Tafel ist der Heilige Hieronymus zu sehen als Kardinal mit rotem Gewand. Hinter ihm ist ein Löwe erkennbar, der als sein Attribut gilt. Rückseitig die vier Szenen aus dem Marienleben, je zwei pro Tafel, sind: 1) Die Vermählung Mariens mit Josef, bei der ihnen vom Priester ein goldenes Band als Zeichen der Verbundenheit über die Hände gelegt wird. 2) Die Begegnung von Joachim und Anna, den Eltern Mariens, vor dem Eingang zum Jerusalemer Tempel, der sogenannten „Goldenen Pforte“. 3) Marientod - Maria im Sterbebett mit Baldachin bekommt von einem Priester die Sterbekerze überreicht im Kreise der Apostel. 4) Die Grablegung - Die Apostel tragen in freier Landschaft den mit einem rotem Tuch und goldenem Kreuz bedeckten Sarg der Verstorbenen. Die Tafeln gehörten wohl zu den Seitenflügeln eines Altares, dessen Mittelstück und weitere Flügelteile nicht bekannt sind. Teils Retuschen und teilweise Holzrisse. Provenienz: Laut Vorbesitzer-Angabe: ehemals Sammlung Metzl, Berlin-Moskau; belgische Privatsammlung. (1150604) (18) MASTER OF THE LEGEND OF SAINT URSULA TWO PANELS OF A WINGED ALTAR WITH CHURCH FATHERS AND SCENES FROM THE LIFE OF THE VIRGIN MARY Oil on panel. 152 x 40 cm each. Accompanied by a copy of an expert’s report by Didier Bodart dated Rome 2001. One of the panels shows Saint Augustine depicted as a bishop with a crozier, mitre, an open book and red heart, the symbol of divine love. The other panel shows Saint Jerome as a cardinal in red robes. On the reverse four scenes from the life of Mary, two per panel. The panels were probably part side panels of a winged altar, however, the central part or other parts of the side panels are unknown. With partial retouching and shrinkage cracks in places. Provenance: According to previous owners formerly collection Metzl, Berlin-Moscow; Belgian private collection. € 6.000 - € 9.000 Sistrix INFO | BID 16 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6,500 additional images.

320 GIROLAMO MARCHESI DA COTIGNOLA, 1480/81 COTIGNOLA – 1549/50 ROM, ZUG. HEILIGER AMBROSIUS VON MAILAND Öl auf Pappelholz. Parkettiert. 111 x 50 cm. Auf dem Buch über der Hand „Hier.us de / Cotignola“. Ungerahmt. Beigegeben Expertisen von Prof. Giuseppe Maria Pilo, Venedig, 4. April 2003 sowie Jacques Methey, Paris, 12. Juli 1973. Beide sind von der Autorschaft des genannten Künstlers überzeugt, die Gutachten liegen uns in Kopie vor. Die rückwärtig in jüngerer Zeit parkettierten Holztafeln im Hochformat, den seit 1295 mit dem Ehrentitel des Kirchenvaters versehenen Bischof (339 Trier-397 Mailand) wiedergebend. Tafel oben mit Bogensegment abgeschlossen. Hintergrund mit goldbesticktem Ehrentuch und darüberliegendem blauem Himmel. Davor der sitzende Bischof, dessen Heilig sprechung bereits durch den hinter der Mitra liegenden Nimbus vorweggenommen ist. Zwar fehlen bestimmte Attribute wie der Bienenkorb, Knochen und Schreibfeder, doch ist der Heilige durch seine Attribute Buch und Geißel bestimmbar. Desweiteren war Ambrosius nicht nur Patron Mailands sondern auch Bolognas, wo Marchesi wirkte. Ähnliche Bischofsdarstellungen sind auch von Baldassare Carrari (um 1460-um 1520) und Francesco (um 1470-1532) und Bernardino Zaganelli (1460/70-1510/12) bekannt. Während bei ersterem das Tafelbild Carraris über dem Altar der Kirche Sant Apollinare in Ravenna in Bezug auf Haltung und Gesichtszüge als Vergleich gelten kann, lassen sich die Bischofsdarstellung von den Brüdern Zaganelli bezüglich der Gewanddarstellung vergleichen. Rest. (1150605) (13) GIROLAMO MARCHESI DA COTIGNOLA, 1480/81 COTIGNOLA – 1549/50 ROME, ATTRIBUTED SAINT AMBROSE OF MILAN Oil on poplar panel. Parquetted. 111 x 50 cm. Signed on the book above the hand “Hier.us de / Cotignola.” Unframed. Accompanied by an expert’s reports by Professor Giuseppe Maria Pilo, Venice, 4 April 2003 and Jacques Methey, Paris, 12 July 1973. Both are convinced that the painting was created by Marchesi, copies of both experts' reports are enclosed. The panel painting in vertical format has more recently been parquetted and depicts Ambrose, the Bishop of Milan (339 Trier - 397 Milan), who was given the honorary title Church Father in 1295. Similar depictions of bishops are also known by Baldassare Carrari (ca. 1460-ca. 1520) and the Zaganelli brothers (1470-1532 and 1460/70-1510/12). While the postures and facial features in the painting on offer for sale here are reminiscent of a panel painting by Carrari over the altar of the Basilica of Sant' Apollinare in Ravenna, a bishop's depiction by Francesco and Bernardino Zaganelli is similar with regards to how the clothing is painted. Restored. € 14.000 - € 18.000 Sistrix INFO | BID Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 17

HAMPEL FINE ART AUCTIONS