Views
10 months ago

Old Master Paintings - Part 2

342 EMANUEL JOHANN KARL

342 EMANUEL JOHANN KARL WOHLHAUPTER, 1683 BRÜNN – 1756 FULDA Der Künstler verbrachte seine erste Lehrzeit in der Werkstatt seines Vaters, des Historienmalers Franz Johann Wohlhaupter. Anfang 1723 wechselte er nach Fulda, wo er eine Anstellung als Hofmaler des Fürstabtes Konstantin von Buttlar (1714-1726) erlangte. In Fulda führte er zahlreiche Arbeiten aus, so die Malereien der Spiegelsäle des Stadtschlosses, im Oratorium der Universität sowie das Altarblatt der Hospitalkirche Heilig-Geist. Als letztes großes Auftragswerk übernahm er von Fürstbischof Amand von Buseck (1737- 1756) ab 1746 die Durchführung der Deckenmalereien in Schloss Fasanerie bei Fulda. DER TRAUM DES HYPNOS Öl auf Leinwand. 124 x 191 cm. Links signiert und datiert „EMANUEL WOHLHAUPTER 1726“. In vergoldetem Rahmen. Hypnos ist eine Gottheit der griechischen Mythologie, er gilt gemeinhin als Gott des Schlafes. Laut dem antiken römischen Dichter Ovid wohnt Hypnos in einer Höhle in die kein Licht oder Laut eindringt. Am linken Bildrand ist der auf einem weißen Laken ausgestreckt liegende fast nackte Jüngling schlafend vor dem Höhleneingang wiedergegeben. Oberhalb seines Kopfes eine Eule, als Hinweis darauf, dass er sich auch in einen Nachtvogel verwandeln konnte. Ein junger muskulöser Mann mit Weinlaubkranz hält ein großes weißes Laken, neben dem rechtsseitig drei Kinder stehen. Es könnt sich dabei um seine drei Kinder Morpheus, Phobetor und Phantasos handeln, die Götter des Traumes. In der Mitte des Bildes ein tanzendes Paar, denen rechtsseitig ein bocksfüßiger Satyr auf einer Schalmei aufspielt. Malerei in frischer teils leuchtender Farbgebung, mit starken Hell-Dunkel Kontrasten; die linke Bildseite könnte auch auf die Nacht hinweisen und somit auf die Mutter des Schlafenden, Nyx, die in der griechischen Mythologie die Göttin der Nacht ist. Teils rest., teils Retuschen. (1291673) (3) (18) EMANUEL JOHANN KARL WOHLHAUPTER, 1683 BRÜNN – 1756 FULDA THE DREAM OF HYPNOS Oil on canvas. 124 x 191 cm. Signed and dated „EMANUEL WOHLHAUPTER 1726“. € 20.000 - € 30.000 Sistrix INFO | BID 38 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6,500 additional images.

343 VENEZIANISCHER MALER DES 18. JAHRHUNDERTS EIN ENGEL ZEIGT DER HEILIGEN BARBARA DIE FOLTERPEITSCHE Öl auf Leinwand. 92 x 123 cm. Das Gemälde, das stilistische Einflüsse des Sebastiano Ricci (1659-1735) verrät, zeigt Die Heilige im Dreiviertelbildnis an einem Tisch sitzend, die Hände im Gebet verschränkt. Ihr links gegenüber ein Engel, der ihr eine mit Eisendornen bespickte Peitsche vorhält, sinngemäß als Vorausankündigung ihres bevorstehenden Martyriums. Ein weiterer Engel rechts entnimmt ihr, der Tochter des mächtigen Dioscuros von Nikomedia, die Perlenkette, Zeichen ihrer noblen Abkunft. Nach der Peitschenfolterung ließ sie der Vater letztlich enthaupten, da sie sich weigerte ihrem christlichen Glauben abzuschwören. Diese Version der Barbaradarstellung ist äußerst selten. Man ist gewohnt, die Heilige mit dem Attribut eines Turmes dargestellt zu sehen, da sie von ihrem Vater in einen solchen eingesperrt war. Wie so häufig in der Kunst Italiens, hat der Maler auch hier auf die Grausamkeit einer Marterschilderung verzichtet, zugunsten einer Darstellung, die lediglich das Folterinstrument zeigt, Gesichter und Gestalten in anmutiger Wiedergabe. A. R. (1290781) (11) VENETIAN SCHOOL, 18TH CENTURY SAINT BARBARA IS SHOWN A TORTURE WHIP BY AN ANGEL Oil on canvas. 92 x 123 cm. € 15.000 - € 20.000 Sistrix INFO | BID Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 39

HAMPEL FINE ART AUCTIONS