Views
1 year ago

Old Master Paintings – Part 2

Detailabbildung 467

Detailabbildung 467 ANTONIO BELLUCCI, 1654 PIEVE DI SOLIGO 1726 EBENDA Antonio Bellucci, der von Succi genannt wird, war ein italienischer Barock-Maler, studierte in Venedig unter Andrea Celesti (1637-1712), Pietro Liberi (1614-1687) und Antonio Zanchi (1631-1722). Wie andere Vertreter der venezianischen Malerei (Sebastiano Ricci (1659- 1734), Giovanni Battista Tiepolo (1696-1770)) nahm er Malaufträge in Norditalien an, wo er prächtige Fresken für die Paläste der lokalen Gönner schuf. Zeitweise lebt er auch am Hofe des Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz (1658-1716), für dessen Gemäldegalerie einige Bilder schuf. SALOME MIT DEM HAUPT JOHANNES DES TÄUFERS Öl auf Leinwand. Doubliert. 84 x 98 cm. In dekorativem vergoldeten Rahmen. Beigegeben eine Expertise von Dario Succi, Goriza (im Original vorliegend), in der jedoch das Bildthema irrtümlich mit „Judith und Holofernes“ bezeichnet wird. Das Bildthema zeigt die Textstelle aus Matthäus 14,1- 12: Im Zentrum steht Salome in glänzendem Gewand mit Schmuck und sorgsam frisiertem Haar, darin Perlen und Goldschmuck eingearbeitet. Davor eine Dienerin, die die Platte mit dem Kopf des Johannes hält, dessen blutender blasser Körper auf dem Boden liegt. Salome nimmt die Schale entgegen. Ihr gegenüber der Henker mit dem Schwert. Hinter ihr ein Soldat in glänzender Rüstung mit Helm, der auf das Geschehen blickt; zu ihren Füssen ein kleines Hündchen. Im Palastraum rechts im Hintergrundes sitzt König Herodes neben seiner Gemahlin Mariamne mit seiner Tischgesellschaft beim Bankett. Die Figuren des Vordergrundes werden durch ihre prachtvolle helle, teils glänzende Kleidung gegenüber dem Nachthimmel des Hintergrundes besonders hervorgehoben. Belluccis Malstil ist insbesondere im feinen Inkarnat von Salome und in der Geschmeidigkeit ihres Gewandes zu erkennen. Laut Succi ist die Entstehung des Gemäldes in den Zeitraum zwischen dem ausgehenden 17. und beginnenden 18. Jahrhundert einzuordnen. (1271426) (18) € 6.000 - € 8.000 Sistrix INFO | BID 74 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.000 additional images.

468 FLÄMISCHER MEISTER DES AUSGEHENDEN 17. JAHRHUNDERTS (ABB. LINKS) DIE HEILIGE FAMILIE BEI DER RAST Öl auf Holz. Reste einer Teilparkettierung. 57,5 x 69 cm. Mittig unten monogrammiert. In vergoldetem Prunkrahmen. In weiter Landschaft sitzt Maria in der Nähe eines knorrigen alten Baumes in rotem Gewand und blauem faltigem weiten Mantel. Sie hält in ihrem Schoß den nur mit einer Windel bekleideten Jesusknaben und schaut aufmerksam mit ihrem feinen Gesicht und den dunklen Augen aus dem Bild heraus. Vor ihr stehend der kleine Johannesknabe im Fellgewand, in seiner rechten einen Kreuzstab mit Rotulus haltend, der sie mit seinem linken ausgestreckten Arm grüßt. Linksseitig im Hintergrund ist auf einem Weg Josef mit einem Esel zu erkennen, der sich ihnen nähert. Im Vordergrund mittig zwei kleine geflügelte Putti, die mit einem Schaf spielen. Rechts neben ihnen eine prachtvolle goldene glänzende Schale, reich gefüllt mit gelben und roten sowie blauen Weintrauben. Die Darstellung wird rechtsseitig bereichert durch einen Rosenstrauß, der symbolisch an Maria erinnert. Harmonische Darstellung im warmen Licht der untergehenden Sonne am Himmel. Die Madonna mit Kind lässt hierbei den Einfluss von Peter Paul Rubens (1577-1640) erkennen. Die im Vordergrund dargestellte prachtvolle Obstschale weist den Maler auch als Stilllebenmaler aus. Teils rest. (1271422) (18) € 5.000 - € 7.000 Sistrix INFO | BID 469 JOSEPH WERNER D.J., 1637 BERN 1710, WERKSTATT DES CUPIDO ÜBERREICHT DER PRINZESSIN VON SAVOYEN EINEN LIEBESBRIEF Gouache auf Karton, auf Eichenholz aufgezogen. Sichtmaß: 23 x 30,5 cm. Verso zweizweilig alt beschriftet „Madame [...] la Duchesse de Bourgogne [...]“. Ferner ältere Auktionskatalognummern. Hinter Glas gerahmt. Die beschriftete Rückseite mit Glas abgedeckt. Laut umseitigen, alt beschrifteten Aufklebern, handelt es sich um Maria Adelaide von Savoyen (1685-1712), die Mutter des König Ludwig XV. Wiewohl stilgemäß keine physiologische Ähnlichkeit festgestellt werden kann, dürfte das kleine Gemälde im Zusammenhang der Verehrung des später vielgeliebten König Louis XV gesehen werden. Die Prinzessin auf einem Kissenlager mit aufgestütztem Arm und Blick dem Betrachter entgegengerichtet, unter einem Baldachintuch an kannelierter Säule. Links im Hintergrund Blick in einen Park mit Brunnen sowie geflügelten Amoretten. Die französisch-bourbonischen Farben Blau, Weiß und Rot werden im Bild in Kleidung und Lakentuch besonders hervorgehoben. (1240135) (11) € 6.500 - € 8.500 Sistrix INFO | BID Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 75

HAMPEL FINE ART AUCTIONS