Views
7 months ago

Modern Art & Impressionists, 19th Century Paintings

641 Francis Picabia,

641 Francis Picabia, 1879 Paris – 1953 DOPPELPORTRAIT Kohlestift auf Papier. Sichtmaß: 72,5 x 53,5 cm. Links unten siginiert „Francis Picabia“. Rückwärtig in Fenster sichtbare Widmung an Paul Éluard mit Signatur „pour celui qui le garde ou regarde“. Im Passepartout, hinter Glas gerahmt. Dreiviertelfiguren mutmaßlich einer jungen Frau mit ihrer Tochter in inniger, doch trister Haltung. Die Entstehung vermuten wir in der Zeit um 1930. Seitliche Knicke und Einrisse, zur Beschreibung nicht entrahmt. Provenienz: Durch Francis Picabia an seinen Freund Paul Éluard (1891-1968; siehe rückseitige Widmung). Die Zeichnung zeigt vermutlich die Frau und die 1918 geborene Tochter Cécile von Paul Éluard, wobei seine Frau sich 1932 wegen Salvador Dalí (1904-1989) von Éluard scheiden ließ. (1251344) (13) Francis Picabia, 1879 Paris – 1953 DOUBLE PORTRAIT Charcoal on paper. Visible size: 72.5 x 53.5 cm. Signed lower left “Francis Picabia”. Aperture in backboard revealing dedication to Paul Éluard with signature on the reverse “pour celui qui le garde ou regarde”. Framed with mount under glass. Three-quarter length figures, probably of a young mother with her daughter in an intimate, yet depressing posture. Probably created around ca. 1930. Folds and tears along the sides. Not examined out of frame. Provenance: Dedicated by Francis Picabia to his friend Paul Éluard (1891-1968; see dedication on the reverse). The drawing probably shows the wife of Paul Éluard and her daughter Cécile born in 1918. In 1932 she divorced Éluard for Salvador DalÍ (1904-1989). € 10.000 - € 20.000 Sistrix INFO | BID 642 Jean-Pierre Cassigneul, geb. 1935 Paris Der in Frankreich wirkende Maler wurde besonders durch seine Frauenbildnisse bekannt, in denen er die Leichtigkeit sommerlicher Stimmungen zu erzeugen wußte, häufig junge Mädchen mit Strohhut, meist in mediterranem Umfeld. Sein Stil setzt die ehemalige Avant-garde der Nabi-Künstler fort, mit Reminiszenzen an Maler wie Édouard Vuillard (1868-1940) oder Pierre Bonnard (1867-1947), zuweilen zeigen seine Bilder die Nähe zu Kees van Dongen (1877-1968). Der Maler veranstaltete bereits 17-jährig seine erste private Ausstellung in der Galerie Lucy Krohg in Paris. Zwei Jahre später besuchte er die Academie Charpentier und studierte dort unter Jean Souverbie (1891-1981), Professor an der École des Beaux- Artes in Paris. 1958 veranstaltete er seine erste Ausstellung und wurde daraufhin Mitglied des Salon d’Automne. Neben weiterer Ausbildung durch Roger Chapelain-Midy (1904-1992) beteiligte er sich an mehreren Ausstellungen in Paris und anderen französischen Städten und stand anschließend unter Vertrag bei der Galerie Belle Choses in Paris. Ab 1965 stellte er international aus wie etwa in der Galerie Tamenaga in Japan oder der Wally Findlay Galerie in New York. In den letzten Jahren von der Galerie Smith Davidson vertreten, war er seit 2015-2017 in mehreren internationalen Präsentationen vertreten. GESICHT EINER JUNGEN FRAU Öl auf Leinwand. 46 x 46,5 cm. Rechts unten signiert „Cassigneul“, verso erneut signiert, datiert „2006“ und betitelt „Jeune femme de face“. In versilbertem Rahmen. Vor türkis-grünem Hintergrund in Nahsicht das Brustbildnis einer jungen Frau in schwarzem Kleid und großem breitem schwarzem Hut. Ihr Gesicht hat sie frontal dem Betrachter zugewandt; sie hat eine schmale Nase, rote Lippen und leicht geschlossene Augenlieder, die grünlich geschminkt sind. Mit ihren ausdrucksstarken grünen Augen schaut sie leicht energisch aus dem Bild heraus. Kräftiger rascher Pinselduktus beherrscht das Gemälde gegenüber den zarten, fast symmetrischen Gesichtshälften, von denen die rechte leicht verschattet ist. Für den französischen Künstler typische Frauendarstellung in Kleidung der eleganten Pariser Mode der Jahrhundert wende. (1251851) (1) (18) Jean-Pierre Cassigneul, born 1935 Paris FACE OF A YOUNG WOMAN Oil on canvas. 46 x 46.5 cm. Signed “Cassigneul” lower right, signed again and dated “2006” on the reverse and titled “Jeune femme de face”. In silvered frame. Cassigneul had his first exhibition in 1958, following which he joined the Salon d’Automne, the Autumn Salon. He received further training under Roger Chapelain-Midy (1904-1992) and exhibited internationally from 1965. In the last years of his life he was represented by Smith Davidson Gallery, where he was included in several international presentations between 2015 and 2017. € 42.000 - € 50.000 Sistrix INFO | BID 42 HAMPEL FINE ART AUCTIONS * for more detailed photos browse www.hampel-auctions.com

HAMPEL FINE ART AUCTIONS