Views
1 year ago

Fine Art Auction - Dec 2018

Hampel Fine Art Auction - Fine Art Auction - Catalogue1 - December 2018

156 New Yorker

156 New Yorker Silbertablett Breite: 55,5 cm. Gewicht: ca. 1900 g. Bodenseitig punziert: Theodore B. Starr, New York, Sterling, 1883, H. New York, 1883. Silber, getrieben, gegossen, graviert. Ovaler Grund mit gekanteter Fahne und geschweifter ornamentprofilierter Lippe. Fahne mit graviertem Monogramm „IHL“. Wenige Alters- und Gebrauchssp. (11702010) (13) € 1.500 - € 2.500 Sistrix INFO | BID 157 Silberner Keiler Höhe: 10 cm. Länge: 19,5 cm. Gewicht: 498 g. Punziert „A 835“. Italien, 20. Jahrhundert. Bildhauerisch fein naturalistisch geformter und sorgfältig ziselierter Keiler. (1171566) (13) € 1.800 - € 2.200 158 Silberner Zehnender Höhe: ca. 25 cm. Gewicht: 557 g. Huf mit teils verschlagener Punzierung für Neapel, 800er Feingehalt. Neapel, nach 1946. Silber, gegossen ziseliert. (1171569) (13) € 1.400 - € 1.600 Sistrix Sistrix INFO | BID INFO | BID 159 Silberner Münchener Jugendstil-Tafelaufsatz Höhe: 22 cm. Durchmesser: 30,5 cm. Gewicht: 1165 g. Reichssilberstempel „800“, mit Halbmond, Krone und „M. STROBL MÜNCHEN“. München, um 1910. Beigegeben Literaturauszüge mit Nachweisen und Abbildungen. Der Tafelaufsatz in der Form einer schlichten romanischen Brunnenschale mit doppelt gebörteltem Rand, gehalten durch vier schrägstehende breite Stützen, welche in dichtem, halbplastischem und untergrundgeschwärztem Zweig- und Laubwerk Tiere zeigen: Hase, Fuchs, Eichkater, versch. Vögel. In der Mitte der Brunnenschale erhebt sich mit sanftem Übergang ein zweifach abgesetzter, runder gebuckelter Sockel mit ausgetriebener Linien- und Blütenornamentik; darauf ein Hügel mit ineinander verwobenen, untergrundgeschwärzten Drahtspiralauflagen, darin Blüten und eingefasste Edelsteine: Flussperlen, Malachite, Korallen, insgesamt einen Hügel mit halbrundem Abschluss bildend, darauf ein Zehnender-Hirsch in stolzer aufrechter Haltung. Unterhalb in der Mitte die Stempelung. Die Formgebungen des Tafelaufsatzes und seine Ornamentik gehen auf romanische und merowingische Vorbilder zurück, die für viele Schmuck- und Silberarbeiten Strobls, die teils auf Entwürfe Florian Zängls zurückzuführen sind, nachgewiesen sind. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Florian Zängl den vorliegenden Tafelaufsatz ebenfalls entworfen hat. Graham Dry würdigte den vorliegenden Tafelaufsatz in einem älteren Aufsatz in einer Ausgabe der Antiquitäten-Zeitung als wichtigen Nachweis der Münchener Goldschmiedekunst des Jugendstils. Anmerkung: Max Strobl (1861-1946) studierte als angehender Ziseleur an der Kunstgewerbeschule München und erwarb 1891 die Goldschmiede Sanktjohannsers Erben in der Münchener Dienerstrasse, welche, 1650 gegründet, von Georg Sanktjohannser 1812 übernommen worden war. Strobl war auf Vasa Sacra, d. h. kirchliche Gebrauchsgegenstände (1931 inseriert er mit dem Untertitel Werkstätte für kirchliche Kunst) und Schmuck spezialisiert, führte aber auch Silbergegenstände wie Pokale und Tafelaufsätze; offenbar ließ er alles entwerfen und führte es selbst aus. Strobl griff in der Formgebung auf romanische, merowingische und frühmittelalterliche Formen und Zierornamente zurück. Alexander Braun würdigt 1908 Strobls Geschick, neue Wege anzubahnen und das Romanische ins Moderne herüberzugeleiten. Graham Dry nennt Hans Sebastian Schmid als Entwerfer für die Werkstatt, für zahlreiche Silber gegenstände der genannten Art ist jedoch der Münchner Ziseleur und Bildhauer Florian Zängl nachgewiesen. 1936 würdigt die Münchener Zeitung den 75. Geburtstag Strobls und erwähnt die wert vollen Arbeiten, die Strobl geschaffen hat und die viele Münchner kannten, und auch, dass er sich oft als Dichter im MTV betätigt hat. Über Florian Zängl ist vorläufig nur bekannt, dass er als Entwerfer von silbernen Gegenständen und Schmuck für die Werkstatt Max Strobls nachgewiesen ist. 1912/13 tritt er dem Bayerischen Kunstgewerbeverein mit der Berufsbezeichnung „Bildhauer und Ziseleur“, wohnhaft in München, bei. Im Jahre 1927 erhielt er die silberne Danner-Medaille. Nach Graham Dry soll er 1933 das Geschäft Strobls über nommen haben. Literatur: Graham Dry, Münchner Schmuck 1900-1940, S. 44/45, 106, 125/127 und beiliegende Literaturauszüge. (1171562) (13) tions.com € 6.000 - € 8.000 Sistrix INFO | BID 122 For around 4,300 additional detailed images: www.hampel-auctions.com

Lot 158 Lot 159 Lot 157

E - HAMPEL FINE ART AUCTIONS

Art Auctions: Interior, crafts and paintings - December 2017
Auction Fossils, Meteorites, Saurians & Curiosities - Dec 2017
Kenzo
Kunstkammerobjekte
Die Max Liebermann Auktion
Old Master Paintings - April 2018
Old Master Paintings - July 2018
Living & Asian Art - July 2018
Fine Art Auction - July 2018
Fine Art Auction - September 2018
Impressionists & Modern Art - September 2018
Old Master Paintings - Sept 2018
Living - September 2018
Fine Art Auction - Dec 2018
Impressionists, 19th Century Paintings & Modern Art - December 2018
Old Master Paintings - Dec 2018
Living - December 2018