Views
1 year ago

Boxes & Miniatures, Russian Art, Jewellery, Silver, Bronze Sculptures of the 19th Century, Asian Art, Living & Miscellaneous

1154 MALER AUS DEM KREIS

1154 MALER AUS DEM KREIS DER FAMILIE DES FRANS FRANCKEN DIE VERSPOTTUNG CHRISTI Öl auf Holz. Parkettiert. 36 x 28 cm. Im Zentrum des Gemäldes die rechteckige Darstellung mit der Verspottung Christi. Christus auf einem hohen steinernen Sockel sitzend, ist nur mit einem weißen Tuch um die Lenden bekleidet und ein Mantel hängt hinter seinem Rücken. Er hat den Kopf, auf dem er eine Dornenkrone trägt, hochgerichtet und blickt mit seinen dunklen Augen zum Himmel. Das Haupt ist umgeben von einem gold glänzenden Nimbus. Unterhalb des Sockels eine größere Schar von Männern, die ihn verspotten, darunter einer, der ihm sogar die Zunge herausstreckt. Vor ihm, auf dem Podest liegend, eine Geißel sowie zwei Rohrstöcke. Im Hintergrund rechts, in eleganter Kleidung, wohl Pontius Pilatus und neben ihm stehend der Hohepriester Kaiphas. Im Hintergrund dieser nächtlichen Szene einige Soldaten mit Fackeln erkennbar. Die Darstellung wird umrahmt von mehreren kleineren Szenen, teils in Camaieu-Malerei: Dazu gehören, jeweils in den Ecken, die Darstellungen der vier Evangelisten, im oberen Bereich der Himmel mit Gottvater, unterhalb der Verpottung Christi die Darstellung der Hölle. Auf der rechten Seite die Kreuzigung Christi, während am linken Seitenrand die Auferstehung Christi aus dem Grabe dargestellt wird, mit den überraschten Wächtern. Malerei, bei der das Mittelbild durch die Farbgebung besonders herausgestellt wird. Kleinere Retuschen. Kleine Rahmenschäden. (1251874) (1) (18) € 6.000 - € 8.000 Sistrix INFO | BID 1155 ANICET CHARLES GABRIEL LEMONNIER, 1743 – 1824, KREIS DES Gemäldepaar HERMES und ARGOS Öl auf Leinwand. Doubliert. Je 28,5 x 36,5 cm. In vergoldeten Rahmen. Die beiden Darstellungen gehen auf eine Geschichte der griechischen Mythologie zurück. Zeus verwandelte seine Geliebte Io in eine weiße Kuh, um sie vor Hera zu schützen. Seine eifersüchtige Frau entdeckte jedoch die Tat und forderte die Kuh als Geschenk, was ihr Zeus nicht abschlagen konnte. Hera ließ dann die Kuh von dem Riesen Argos bewachen. Aus Mitleid mit Io entsandte Zeus den Himmelsboten Hermes zu Argos, mit dem Auftrag ihn zu töten, dieser schläferte ihn mit seinem Flötenspiel ein. Auf dem ersten Gemälde ist Hermes in weiter Landschaft in einem weiß-beigen Gewand mit einem altrosafarbenen Umhang zu sehen, in seiner Hand einen Dudelsack haltend. Hinter ihm auf der Wiese ruhend eine weiße Kuh, rechtsseitig der sitzende Argos mit rotem Umhang und mit schläfrigem, nach oben gerichtetem Blick. Das zweite Gemälde zeigt den auf der linken Seite sitzenden, eingeschlafenen Argos, im Hintergrund die weiße Kuh und den Himmelsboten Hermes, der gerade dabei ist, sein Schwert zu zücken, um ihn im Auftrag des Zeus zu töten und Io zu befreien. Erzählerische Darstellung der mythologischen Geschichte in weicher Farbgebung. Minimale Retuschen. (12513215) (18) € 3.000 - € 3.500 Sistrix INFO | BID 196 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6,500 additional images.

1156 CHRISTIAN WILHELM ERNST DIETRICH, GENANNT „DIETRICY“, 1712 WEIMAR – 1774 DRESDEN ARKADISCHE LANDSCHAFT Öl auf Eichenholz. 35 x 33,5 cm. Rechts unten monogrammiert. Drei halb bekleidete junge Mädchen, die als Hirtinnen zwischen einer Schafgruppe lagern. Eines der Mädchen nach dem Bade sich abtrocknend, ein anderes dahinter stehend neben einem Kalb und einem mit Sträuchern bewachsenen Hügel, auf dem eine antike Steinruine thront. Malerei in braunen Camaieu-Tönen. Punkt. Abrieb. (1251892) (18) € 2.500 - € 3.000 Sistrix INFO | BID 1157 ITALIENISCHER MALER DER BOLOGNESER SCHULE DES 17. JAHRHUNDERTS DIE HEILIGE FAMILIE Öl auf Leinwand. Doubliert. 103 x 77,5 cm. Rückwärtige handschriftliche Nummerierung auf der Leinwand „554K“. In holzgeschnitztem teilvergoldetem und ebonisiertem Holzrahmen. Dreiviertelfigur der nach links gewandten Maria auf das zentral dargestellte Jesuskind blickend, welches durch die ausgestreckten Arme bereits das Motiv seines Kreuzestodes vorwegnimmt. In einem seiner Hände ein Apfel, den Joseph als Ziehvater im Begriff ist, in Empfang zu nehmen. Rest. (1251922) (1) (13) € 5.000 - € 6.000 Sistrix INFO | BID 1158 FRANS FRANCKEN D. J., 1581 ANTWERPEN – 1642 EBENDA, SCHULE/ UMKREIS DES SALOMON UND DIE KÖNIGIN VON SABA Öl auf Holz. Parkettiert. 54,5 x 74,5 cm. Ebonisierter Holzrahmen. Eingebettet in eine Palastarchitektur, welche sich an italienischen Vorbildern bedient, ein gestufter Thron mit ihn überfangenden grünen Samtbaldachin mit Goldfransen. Auf diesem Salomon in purpurrotem Gewand mit Schmucksteinbesatz. Vor ihm die Königin von Saba gekennzeichnet durch eine Krone auf ihrem Haupt mitsamt Gefolge, welches mit der Königin im 10. Jahrhundert vor Christus eine Reise an den Hofe Salomos in Jerusalem unternommen haben soll (1. Buch der Könige und 2. Buch der Chronik), um die Weisheit des Königs zu prüfen. Die Goldschätze – es sollen hundertundzwanzig Zentner Gold gewesen sein – sind hier im Bild im Vorder- und Mittelgrund in Ansätzen zu sehen. Rest. Vergleiche: Ursula Härting, Frans Francken II, Freren, S. 176 Abb. und Nr. 70. Härting zeigt hier ein Gemälde von Frans Francken d.J., welches sich im Musée des Beaux- Arts in Quimper unter der Inventarnr. 893-1-5 befindet und von ihr auf um 1615 datiert wird. Die Gemälde unterscheiden sich kompositionell, sind sich jedoch in Farbe, Form und Idee so ähnlich, dass bei dem vorliegenden Gemälde von einem Werk aus der Werkstatt oder der Schule ausgegangen werden darf. (1251371) (13) € 4.000 - € 5.000 Sistrix INFO | BID Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 197

HAMPEL FINE ART AUCTIONS