Views
2 months ago

Naive Art

  • Text
  • Wwwhampelauctionscom

1421 HENRI ROUSSEAU,

1421 HENRI ROUSSEAU, GENANNT „LE DOUANIER“, 1844 LAVAL – 1910 PARIS In seinem Privatleben zunächst Klarinettist in einem Militärorchester arbeitete er anschließend als Zöllner, was ihm den Beinamen „Le Douanier“ eintrug. Durch Alfred Jarry (1873-1907), der den Wert seiner Kunst als erster erkannte, lernte er auch Paul Gauguin (1848- 1903) kennen, durch den er wiederum mit Stéphane Mallarmé (1842-1898), August Strindberg (1849-1912) und Edgar Degas (1834-1917) in Kontakt kam. Durch die Freundschaft mit Guillaume Apollinaire (1834- 1917) wurde er auch mit Robert Delaunay (1885- 1941), Pablo Picasso (1881-1973), Georges Braque (1882-1963), Maurice de Vlaminck (1876-1958) und Constantin Brâncusi (1876-1957) bekannt. Der Surrealist André Breton (1896-1966) war der Erste, der Rousseaus Werke als Ausdruck des magischen Realismus erkannte. PORTRAIT EINER DAME – PORTRAIT DE FEMME, UM 1905 Öl auf Leinwand. 42 x 36 cm. Rechts unten signiert „H. Rousseau“. In plastisch verziertem Holzrahmen. Verso mit Etiketten „Der Blaue Reiter, Ausstellung 1 1911 / 1912“. Ein weiteres Etikett „Name Henri Rousseau / Titel Damenportrait / Katalog No 2a aus der Sammlung“. Etikette „Sammlung Georg Schäfer Schweinfurt 68455537“ rot überstempelt „73“. Beschriftung mit blauem Stift „03445“. Zwei runde Zollstempel: Z.A. Flughafen Mü. Riehm 3, bzw. 2. In schwarzer Kreide „CA. 6196“. Verso auf dem Rahmen in rot „Kiste 11“, mit schwarzer Kreide „CA. 6196“, in weißer Kreide mehrere Ziffern teils unleserlich. Ein weißes Etikett L. Provenienz: Robert Delaunay, Paris. Bernhard Koehler, Berlin (1911-1961). Hugo Perls, Berlin und New York (1961-1962). Franz Resch (1962-1963). Sammlung Schäfer (August 1963-Januar 1980). Süddeutsche Kunstsammlung (seit Januar 1980). Literatur: Jean Bouret, Henri Rousseau, Neuchâtel 1961, S. 205, Abb. 123. Dora Vallier, Henri Rousseau, Köln 1961, S. 144, Abb. 101. Dora Vallier, Das Gesamtwerk von Rousseau, Luzern 1969, S. 101, S. 103, Nr. 175 b. Lise und Oto Bihalji-Merin, Henri Rousseau. Leben und Werk, Köln 1976, S. 33. Carolyn Keay, Henri Rousseau. Le Douanier, New York 1976, S. 132, Abb. 28. Karl Heinz Meißner, Delauny-Dokumente, in: Ausstellungskatalog Delaunay und Deutschland, Staatsgalerie moderner Kunst, München 4. Oktober 1985 - 6. Januar 1986, München 1985, S. 486 f. Cornelia Stabenow, Der zerbrochene Eiffelturm. Robert Delaunay und die frühe Rousseau-Rezeption in Deutschland, in: Ausstellungskatalog Delaunay und Deutschland, Staatsgalerie moderner Kunst, München, 4. Oktober 1985 - 6. Januar 1986, München 1985, S. 314. Silvia Schmidt, Bernhard Koehler, Ein Mäzen und Sammler August Mackes und der Künstler des „Blauen Reiter“, in: Zeitschrift des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft, 1988, S. 80, S. 86f., S. 91. Susanne Grimm, Authentische Naive, Das Erlebnis des Unmittelbaren, Stuttgart 1991, Abb. S. 75. Ausstellungen: Der Blaue Reiter, Erste Ausstellung, Galerie Der Sturm, Berlin 1912, Nr. 107. Henri Rousseau Gedächtnisausstellung, Galerie Der Sturm, Berlin 1913, Nr. 15. Das naive Bild der Welt, Staatliche Kunsthalle Baden- Baden, Baden-Baden 1961, Nr. 165. Henri Rousseau dit „Le Douanier“, Galerie Charpentier, Paris 1961, Nr. 31. Henri Rousseau, Galerie Wildenstein, New York 1963, Nr. 26. (12803913) (13) HENRI ROUSSEAU, ALSO KNOWN AS “LE DOUANIER”, 1844 LAVAL – 1910 PARIS PORTRAIT OF A LADY – PORTRAIT DE FEMME, CA. 1905 Oil on canvas. 42 x 36 cm. Signed “H. Rousseau” lower right. Labels on the reverse “Der Blaue Reiter, Ausstellung 1 1911 / 1912“. A further label “Name Henri Rousseau / Titel Damenportrait / Katalog No 2a aus der Sammlung“. Labels for “Sammlung Georg Schäfer Schweinfurt 68455537” stamped “73” in red on top. Inscribed in blue “03445”. Two round customs stamps “Z.A. Flughafen Mü. Riehm 3“, and second in black chalk “CA. 6196”. Inscribed in red verso on stretcher “Kiste 11”, “CA. 6196” in black chalk and several, partially illegible numbers in white chalk. White label: L. Provenance: Robert Delaunay, Paris. Bernhard Koehler, Berlin (1911-1961). Hugo Perls, Berlin and New York (1961-1962). Franz Resch (1962-1963). Schäfer collection (August 1963-January 1980). Art collection, Southern Germany (since January 1980). Literature: J. Bouret, Henri Rousseau, Neuchâtel 1961, p. 205, ill. 123. D. Vallier, Henri Rousseau, Cologne 1961, p. 144, ill. 101. D. Vallier, Das Gesamtwerk von Rousseau, Lucerne 1969, p. 101, p. 103, no. 175 b. L. and O. Bihalji-Merin, Henri Rousseau: Leben und Werk, Cologne, 1976, p. 33. C. Keay, Henri Rousseau. Le Douanier, New York 1976, p. 132, ill. 28. K. H. Meißner, Delauny-Dokumente, in: Delaunay und Deutschland, exhibition catalogue, Staatsgalerie moderner Kunst, Munich 4th October 1985 - 6th January 1986, Munich 1985, p. 486f. C. Stabenow, Der zerbrochene Eiffelturm. Robert Delaunay und die frühe Rousseau-Rezeption in Deutschland, in: Delaunay und Deutschland, exhibition catalogue, Staatsgalerie moderner Kunst, Munich 4th October 1985 - 6th January 1986, Munich 1985, p. 314. S. Schmidt, Bernhard Koehler. Ein Mäzen und Sammler August Mackes und der Künstler des “Blauen Reiter”, in: Zeitschrift des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft, 1988, p. 80, p. 86f., p. 91 . S. Grimm, Authentische Naive. Das Erlebnis des Unmittelbaren, Stuttgart 1991, p. 75, with ill . Exhibitions: Galerie Der Sturm, Der Blaue Reiter, First Exhibition, Berlin 1912, no. 107. Galerie Der Sturm, Henri Rousseau Gedächt nis ausstellung, Berlin 1913, no. 15. Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Das naive Bild der Welt, Baden-Baden 1961, no. 165. Galerie Charpentier, Henri Rousseau dit “Le Douanier”, Paris 1961, no. 31. Henri Rousseau, Galerie Wildenstein, New York 1963, no. 26. € 70.000 - € 90.000 Sistrix INFO | BID 22 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 7.500 additional images.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS