Views
3 months ago

Impressionists, Modern Art & Design

HELMUT KOLLE 1899 –

HELMUT KOLLE 1899 – 1931 1471 HELMUT KOLLE, GENANNT „VON HÜGEL“, 1899 – 1931 LES GARÇON AUX ÉVENTAILS Öl auf Leinwand. 87,5 x 77,5 cm. Rechts oben monogrammiert und datiert „22“. In schwarzer vertiefter Holzleiste gerahmt. Als sein Vater (der Bakteriologe Wilhelm Kolle) aus dem Kriegsdienst nach Berlin zurückkehrt, siedelt die Familie nach Frankfurt am Main über, wo Kolle Zeichenunterricht bei Erna Pinner erhält, welche bei Lovis Corinth (1858-1925), Félix Vallaton (1865-1925), Paul Serusiér (1864-1927) und Maurice Denis (1870-1943) gelernt hatte und ab 1919 der Darmstädter Sezession angehörte. Kolle lernte im September 1918 Wilhelm Uhde (1874-1947) kennen, welcher als Entdecker von Pablo Picasso (1881-1973), Georges Braque (1882- 1963) und Henri Émilien Rousseau (1875-1933) gilt und die erste Biografie nach dem zu früh eingetretenen Tode Kolles schrieb, welche seine Bedeutung für die klassische Moderne unterstrich. Seit 1920 nennt er sich Helmut von Hügel (lat. colle = Hügel) und zieht 1922 zurück nach Berlin, wo sein Frühwerk in ersten Ausstellung zu sehen war. Aus ebendieser Zeit stammt das vorliegende Gemälde, welches in seiner Pastelligkeit und seiner in sich gekehrten Stimmung an Werke von Marie Laurencin (1883-1936) erinnert, deren Gemälde er durch Wilhelm Uhde kannte. Die Körperformen sind kubistisch reduziert. 1924 siedelt Kolle zusammen mit Uhde nach Paris über, wo ihm großer Erfolg beschieden ist, welcher ihm in Berlin aufgrund der Liebermann-Dominanz verwehrt blieb. Kolle ist herz- und lungenkrank und muss die Stadt 1928, gerade als Sammler und Museen anfingen, seine Werke zu kaufen, verlassen. Kurze Zeit später, am 17. November 1931 stirbt er bei Wilhelm Uhde in Chantilly. HELMUT KOLLE, ALSO KNOWN AS “VON HÜGEL” 1899 – 1931 LES GARÇON AUX ÉVENTAILS Oil on canvas. 87.5 x 77.5 cm. Monogrammed and dated “22” lower right. In black, wooden profile frame. Provenance: Private collection Albert Michelis, Geneva. Private collection Mme Jakimov, Geneva. Private collection Karl Flinker, Paris (on stretcher with transport label). Galerie Gunzenhauser, Munich. Galerie Vömel, Düsseldorf. Literature: Philippe Chabert, Helmut Kolle, Catalogue Raisonné de l‘œuvre peint, Sorbonne, Paris 1981, no. 13. Exhibition: Munich, 1996. € 20.000 - € 40.000 Sistrix INFO | BID Provenienz: Privatsammlung Albert Michelis, Genf. Privatsammlung Mme Jakimov, Genf. Privatsammlung Karl Flinker, Paris (auf dem Keilrahmen mit einem Transportetikett). Galerie Gunzenhauser, München. Galerie Vömel, Düsseldorf. Literatur: Philippe Chabert, Helmut Kolle, Catalogue Raisonné de l‘œuvre peint, Sorbonne, Paris 1981, WVZ Nr. 13. Ausgestellt: München, 1996. (1200127) (13) 78 HAMPEL ONLINE Visit www.hampel-auctions.com for around 6.000 additional images.

Translate all texts into your preferred language on our homepage via Google: www.hampel-auctions.com 79

E - HAMPEL FINE ART AUCTIONS

Living - December 2018
Old Master Paintings - Dec 2018
Impressionists, 19th Century Paintings & Modern Art - December 2018
Fine Art Auction - Dec 2018
Living - September 2018
Old Master Paintings - Sept 2018
Impressionists & Modern Art - September 2018
Fine Art Auction - September 2018
Fine Art Auction - July 2018
Living & Asian Art - July 2018
Old Master Paintings - July 2018
Old Master Paintings - April 2018
Die Max Liebermann Auktion
Kunstkammerobjekte
Kenzo
Auction Fossils, Meteorites, Saurians & Curiosities - Dec 2017
Art Auctions: Interior, crafts and paintings - December 2017